Närrische News

Narrenschopf Chilbi
Spaghetti Plausch 2017
21.10.2017 Ab 18.00
Narrenschopf zu Wylen
Flyer

 

 

Figuren

Die Herkunft
Die verschiedenen Figuren besitzen fremde Wurzeln. So haben zum Beispiel der Blätz, der Bajass, die Zigeunerin und das Domino ihren Ursprung in Italien. Ihre Vorfahren traf man in Stegreif-Komödien und Gauklerstücken an. Sie gelangten durch das Söldnerwesen und denWarenhandel und mit dem damit verbundenen Kulturaustausch in die Innerschweiz.
Die Figur des Tirolers stammt aus Theatergarderoben, der im vorletzten Jahrhundert beliebten Fasnachtsspielen, so auch vom beliebten Tiroler Fasnachtsspiel. In Einsiedeln wurde dieses Kostüm 1860 erstmals nachgewiesen.
Die Bekleidung des „alter Herr“ erinnert an Kostüme aus dem ausgehenden Barock, französichen Ursprungs. Dieses Rokoko-Kostüm hat sich hier über seine Modezeit hinaus erhalten und wurde als Symbol einer vergangenen Zeit in die Fasnacht aufgenommen. Erstmals erwähnt 1829 in Schwyz.
Das Hudi (altes Weib) ist die einzige Figur, die mehr oder weniger eine authentische Eigenproduktion aus der Gegend von Schwyz ist. Mit ihrem Biedermeierkostüm entspricht diese Figur einem heimischen, echten Vorbild.

Der Blätz
Er ist eine unserer Haupfiguren und trägt ein farbenfrohes Plätzlikleid. Das Leinengewand
Besteht aus Kittel und Hose und ist mit etwa drei Zentimeter langen zwei Zentimeter breiten Rauten besetzt die einzeln aufgenäht sind. Diese schwarzen, weinroten und blauen Rauten sind senkrecht gestellt.
Dunkle Borten zieren die Säume. Auch der Rand des Schiinhutes ist mit Rauten verziert. Rundum hängen kleine Wollkugeln an Wollfäden vom flachen Rand herab. Der Rollengurt ist kürzer als der des Tirolers und geht nur bis zur Hüfte.

Der Tiroler
Zum Kostüm des Tirolers gehört eine dreiviertellange Samthose in den Farben weinrot, grün oder dunkelblau. Dazu trägt er weisse Strümpfe. Über dem weissen Hemd sitzt schräg ein bis zu den Waden gehender Rollengurt (zurückzuführen auf das Geröll eines Pferdegespanns). Er trägt weisse Handschuhe und unter dem mit Samt überzogenen Schiinhuet noch ein weisses Hübli. Alle Figuren - mit Ausnahme der Tambouren - tragen heute noch eine von Hand hergestellte Wachslarve, eine sogenannte Bergamasker-Maske.

Hudi
Diese Figur ist mehr oder weniger eine authentische Eigenproduktion aus der Gegend. Wenn heute auch mit seinen grossen Blumenmustern auf dem Kleid und mit seiner Maske stark karikiert, so entspricht diese Figur doch einem echten Vorbild. Dargestellt wir ein altes Weib im Biedermeierkostüm. Es trägt einen wippenden Reifrock, unter dem die Spitzen von Unterhosen hervorzuschauen haben. Auf dem Kopf sitzt ein Biedermeier-Häubchen, dazu gehört der Marktkorb am §Arm und ein Schirm sowie Spitzenrüschen, wo es geht.

Alter Herr
Er erinnert an Kostüme aus dem ausgehenden Barock französischener seine Modezeit hinaus erhalten und wurde in Schwyz als Symbol einer vergangener zeit in die Fasnacht aufgenommen. Interessant ist, dass diese Fig Ursprungs. Dieses Rokoko-Kostüm hat sich hierüber seine Modezeit hinaus erhalten und wurde in Schwyz als Symbol einer vergangener zeit in die Fasnacht aufgenommen. Interessant ist, dass diese Figur in ihrer heutigen Erscheinungsform die älteste ist, die nachweisbar belegt werden kann.

Bajass, Zigeuner, Domino
Diese kommen aus Italien, aus Venedig, von der italienischen Stegreif-Bühne oder gar aus Spanien.

Tambour
Der Tambour trägt ein einer Landsknechttracht nachempfundenes Kleid in den Farben rot und blau.
 
   
         

 

Wylägerer Fasnachtsgesellschaft

Copyright © 2016.Iten Informatik